Genuine Homöopathie

Genuine Homöopathie. Wieder eine neue Richtung?

Mitnichten! Genuin heißt echt, ursprünglich. Genuine Homöopathie steht also für Ursprüngliche Homöopathie. Ein Zusatz, den  d i e Homöopathie im 21. Jahrhundert inzwischen braucht, nachdem sie schon zu Lebzeiten ihres Entwicklers Dr. Samuel Hahnemann viele verschiedene Prägungen, Interpretationen, Abwandlungen und mit ihnen auch jeweils einen neuen Namen erhalten hat – und auch heute noch erhält.

img_1957-bearbeitet
Alt trifft neu: Moderne Computerprogramme in der genuinen Homöopathie – natürlich nur bei Kerzenschein!

Ich bin keine Wissenschaftlerin, sondern eine Studierende, die aufgrund eigener Erfahrungen als Patientin zur genuinen Homöopathie gekommen ist:

Über einen Zeitraum von gut acht Jahren suchte ich drei verschiedene Homöopathen für ein chronisches, degeneratives Leiden auf, das aber bei allen drei modernen Ansätzen nach anfänglicher, kurzer Besserung immer weiter fortschritt. An dieser Stelle hätte ich das sprichwörtliche Handtuch werfen können.

In der Zwischenzeit hatte ich jedoch mein eigenes genuin-homöopathisches Studium bei Stefan Reis und Bernhard Möller begonnen und wichtige Erkenntnisse über die Gründe für den ausgebliebenen Heilungserfolg bekommen:

Kunstfehler bei der homöopathischen Anamnese, der Sichtung des Falls, der Symptomengewichtung, der herangezogenen Arzneimittellehren und Repertorien, der Mittelfindung und -gabe, sowie der Verlaufsbeurteilung und damit bei der Mittelwiederholung und des Potenz- oder Mittelwechsels. Kurzum: Alles falsch und nicht geeignet, eine chronische Erkrankung zu heilen.

Auch machte ich die Erfahrung, dass an der Homöopathie nichts Mysteriöses, nichts Spekulatives, nichts Intuitives ist. Nein, ganz im Gegenteil.

Homöopathie ist eine ganz sachliche, auf empirischer Wissenschaft, also auf Erfahrung und nicht auf spekulativen Theorien,  beruhende Heilkunst. Sie hat als erstes Fach der Medizin bereits im beginnenden 19. Jahrhundert Arzneimittelprüfungen an Gesunden durchgeführt und ausgewertet, auf der bis heute ganz klar definierte, überprüf- und wiederholbare Kriterien zur Anwendung von potenzierten Arzneien am Kranken beruhen.

Auf diesen Seiten gebe ich als Auszubildende einen Einblick in mein Homöopathiestudium für den homöopathisch interessierten Laien, andere Auszubildende und vielleicht auch für Kollegen, die der Blick über den Tellerrand hinaus interessiert.

Viel Freude beim Lesen!

Advertisements